Parodontose

 

Parodontitis ist eine entzündliche Veränderung des

Kieferknochens und des Zahnfleisches.

Hervorgerufen wir die Entzündung durch Bakterien.

 

Die Bakterien setzen sich an den Zahnoberflächen

fest und können zu einer Entzündung des

Zahnfleisches führen. Erst schwillt es an, dann rötet

es sich und fängt an zu bluten. Von einer Parodontitis

spricht man, wenn der Entzündungsprozess auf das

Zahnbett übergreift. Das Zahnfleisch weicht immer

weiter zurück. Dann bilden sich immer tiefere sogenannte Zahnfleischtaschen.

Die Krankheitserreger sind jetzt noch besser vor der täglichen Zahnreinigung mittels Zahnbürste geschützt. Die Bakterien können nun sogar die Zahnwurzel und den

Kieferknochen schädigen und schließlich den

Zahnverlust herbeiführen.

 

Parodontitis verläuft meistens schmerzfrei und wird

von dem Betroffenen oft nicht rechtzeitig erkannt.

Dieser Zerstörungsprozess kann erfolgreich gestoppt

werden. Bei frühen Erkrankungsformen mit guter bis

sehr guter Prognose. Fragen Sie dazu Ihren Zahnarzt.